Blogabout

Uwe Heiderich-Willmer

heiderich-willmer.de
Samstag, 21. Juni 2014 | Thema: Edewecht ..., Energieversorgung, Planung

Betonkopfselbstversuch

„Als Grünwähler der ersten Stunde kann ich gar nicht soviel essen wie ich kotzen möchte angesichts der dogmatischen Betonköpfigkeit heutiger Grünenpolitiker“, mit solchen Kommentaren, die per E-Mail an die Edewechter GRÜNE Ratsfraktion, der ich angehöre, geschickt werden, ist die Diskussion um mögliche Windkraftstandorte in Edewecht auf einem denkbar niedrigen Niveau angekommen. Es gibt einige Windkraftgegner, die glauben sie haben die Wahrheit für sich gepachtet und stellen das persönliche Rechtsempfinden über höchstrichterliche Rechtsprechung: „die Durchsetzung von nur 600m Abstand ist meinem Rechtsempfinden nach vorsätzliche Körperverletzung, ein krimineller Akt.“

Nun gut, jeder wie er es selbst empfindet, so habe ich mich betonköpfig auf den Weg gemacht und einen Selbstversuch gestartet und habe den Windpark Westerstede-Karlshof von allen Seiten in Augen- und Ohrenschein genommen. Dort stehen fünf WEA mit je 1300 kWp, von denen an diesem Vormittag vier Anlagen in Betrieb waren, eine stand wegen Wartungsarbeiten still. Ich habe meine, zugegeben subjektive, Wahrnehmung auf der folgenden Karte dokumentiert:

Das Dokument wird nicht angezeigt? Dann klicken Sie hier:

Windpark-Karlshof-Abstaende

Die markierten Standorte von denen aus ich die Anlagen beobachtete, waren rund 500 bis rund 800 Meter entfernt. Der Wind bließ frisch bis stark, d.h. in Windstärken ausgedrückt c.a. 5-6 Bft.  Meine Feststellung war, man muss sich schon bewusst auf die Windkraftanlagen konzentrieren um die Geräuschen wahrzunehmen. Oft waren sie nicht spontan von Fahrzeug- Flugzeug- Trecker und Windgeräuschen zu unterscheiden. Ich wage zu behaupten, dass sie innerhalb von Gebäuden überhaupt nicht zu hören sind.

Ich kann nach diesem, garantiert nicht von der Windkraftlobby gesponserten Selbstversuch die befürchtete Beeinträchtigung durch Lärm, die in allen möglichen, zur Zeit in Edewecht kursierenden Pressemeldungen und  sonstigen Verlautbarungen der Windkraftgegner, nicht bestätigen. Mag sein, dass ich durch den Lärm der B401, an der ich wohne, schon abgestumpft bin, aber wer will kann ja selbst nach Karlshof fahren.

 

 

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.