Blogabout

Uwe Heiderich-Willmer

heiderich-willmer.de
Samstag, 01. Juli 2000 | Thema: Edewecht ..., Verkehr

Parkplätze zu Radwegen

Radfahren ist in , insbesondere entlang der Hauptstraße, kein Vergnügen. Will man vom Norden in den Süden fahren, hat man einige unklare Situationen und gefährliche Engstellen zu bewältigen.

So verändert der Radweg mehrmals sein Erscheinungsbild, um schließlich in Höhe der Blumenstraße unvermittelt zu enden. Will man weiter nach Scheps, muss man unsinnigerweise zweimal die Hauptstraße überqueren. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden.

Zwischen der Rathausstraße und der Straße Auf der Loge herrscht für FußgängerInnen und RadfahrerInnen eine unerträgliche Enge. Dort müssten nach Ansicht der GRÜNEN, wie im Verkehrsentwicklungskonzept gefordert, die Parkreihen entlang der Hauptstraße zu Radwegen umgebaut werden. Verloren gingen rund 50 , die ohne weiteres durch die i.d.R. nur zur Hälfte ausgelasteten Stellflächen im Bereich Grubenhof, Bahnhofstraße, Rathausstraße und auf den Kundenparkplätzen der Geschäfte zu kompensieren wären.

Eigene Zählungen zeigen, dass sogar am Samstagvormittag an den genannten Stellen weit über 50 freie Parkplätze zu Verfügung stehen.

Um das Einfädeln in den fließenden von diesen Parkplätzen aus zu erleichtern, müsste die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in diesem Abschnitt auf 30 km/h herabgesetzt werden, mit dem Nebeneffekt, dass auch die vielen Abbiegeunfälle erheblich abnehmen würden und das Queren der Straße für FußgängerInnen wesentlich gefahrloser möglich wäre. Und die im Weg stehenden Bäume lassen sich mit Sicherheit an andere geeignete Standorte umpflanzen.

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.