Blogabout

Uwe Heiderich-Willmer

heiderich-willmer.de
Montag, 23. April 2007 | Thema: Umwelt - Natur, Vehnemoor

Elche im Moor?

Im , im Grenzbereich der Gemeinden und Bösel wird großflächig Torf abgebaut. Nach der erteilten Bodenabbaugenehmigung ist als Folgenutzung der Abtorfung eine Hochmoorregeneration vorgesehen.

Der Eigentümer, dem etwa die Hälfte der Abtorfflächen gehört, hat schon oft gegen die Folgenutzung Naturschutz geklagt. Er fordert eine landwirtschaftliche Nutzung. Nun beantragt er, dass nach der Abtorfung dort Elche gehalten werden können. Der

Graben im Torfabbaugebiet Vehnemoor

Graben im Torfabbaugebiet Vehnemoor

Flächeneigentümer gibt sein Vorhaben als Naturschutzprojekt aus. Die Kosten für den notwendigen Zaun soll das Land Niedersachsen, also die Steuerzahler tragen.

Wir befürchten, dass dieses Pseudo-Naturschutzprojekt „Elch“ als Hintertürchen dient, doch noch eine landwirtschaftliche Nutzung durchzusetzen. Im Mittelpunkt der Entwicklung müssen unseres Erachtens hochmoortypische Pflanzen wie Torfmoos, Wollgras und Sonnentau stehen. Nur durch die richtige Zusammensetzung der Pflanzenarten kann sich auf den abgetorften Flächen wieder ein lebendes Hochmoor entwickeln.

Durch die Errichtung eines Zauns würden die Elche ein- und die Menschen ausgesperrt. Ein sehr privates Jagdrevier. Wir Bürger hätten eine große Möglichkeit des Erlebens von Natur und Landschaft verloren.

Wiedervernässte Fläche im Vehnemoor

Wiedervernässte Fläche im Vehnemoor

Gleichzeitig stellt sich Umweltminister Sander in den Dienst der Landwirtschaft und will weitere Hochmoorflächen spendieren. Das bedeutet einen weiteren Verlust an wertvollen Flächen des Vehnemoores, die zu Maisäckern würden und sich nicht mehr natürlich entwickeln können. Im Handstreich macht er damit die Bemühungen von über 25 Jahren Moorschutz zu Nichte.

Die Gemeinde Edewecht wird dazu demnächst auch Stellung nehmen müssen. Damit müssen auch alle Parteien Edewechts Farbe bekennen: wollen sie noch mehr Maisacker und ein privates Elchgehege oder ein sich natürlich regenerierendes Vehnemoor nach Abschluss der Abtorfung?

Die Grünen in Edewecht sprechen sich auf jeden Fall gegen die beantragten Maßnahmen aus. Wir wollen, dass sich das Vehnemoor wieder natürlich entwickeln kann.

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.